Fallstudie

EPM Business Group

Die EPM Business Group ist ein öffentliches Dienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Medellín, Kolumbien, und Standorten in Mittelamerika, den USA und Europa. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen an, die den Alltag von mehr als 13 Millionen Menschen verbessern sollen.

EPM wollte den Umbau seines ikonischen 15-stöckigen Bürogebäudes nutzen, um auch die eigene Unternehmenskultur zu verändern: Hierarchische Entscheidungssysteme sollten einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung und des erstklassigen Kundenservices weichen. Das Projektteam erachtete die 4.000 Mitarbeiter als das größte Kapital von EPM und entwickelte ein Konzept, bei dem sie in den Mittelpunkt gerückt wurden. Die verschiedenen Bereiche sollten die Zusammenarbeit fördern und bestimmte Arbeitsabläufe aufwerten und auf diese Weise die Zufriedenheit und die Leistungsfähigkeit steigern.

Standort

Medellín, Colombia

Projekt-Spezifikationen

465 m² 15 Stockwerke Großraumkonzept

„Eigentlich war das Gebäude zu symmetrisch, daher mussten wir es etwas auflockern … Es handelt sich um ein sehr großflächiges Gebäude. Wie konnten wir daraus einen Ort mit neuen Möglichkeiten für andere Arbeitsweisen, Zusammenkünfte und das Zusammenarbeiten von Mitarbeitern machen?“ Andrea Sanchez, Studio Sur Director

Lösung

Die EPM Business Group ist ein öffentliches Dienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Medellín, Kolumbien, und Standorten in Mittelamerika, den USA und Europa. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen an, die den Alltag von mehr als 13 Millionen Menschen verbessern sollen.

EPM wollte den Umbau seines ikonischen 15-stöckigen Bürogebäudes nutzen, um auch die eigene Unternehmenskultur zu verändern: Hierarchische Entscheidungssysteme sollten einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung und des erstklassigen Kundenservices weichen. Das Projektteam erachtete die 4.000 Mitarbeiter als das größte Kapital von EPM und entwickelte ein Konzept, bei dem sie in den Mittelpunkt gerückt wurden. Die verschiedenen Bereiche sollten die Zusammenarbeit fördern und bestimmte Arbeitsabläufe aufwerten und auf diese Weise die Zufriedenheit und die Leistungsfähigkeit steigern.

In dem 20 Jahre alten Gebäude mit einer Kapazität von 4.000 Mitarbeitern waren Zusammenarbeit, Konnektivität und Flexibilität nur bedingt möglich.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten bestand immer eine Distanz zwischen den Führungskräften und ihren Teams.  Die Zusammenarbeit fand hauptsächlich in formellen, geplanten Meetings hinter verschlossenen Türen oder an abgetrennten Arbeitsplätzen statt. Die geschlossenen Räume sorgten dafür, dass sich Meetings und Networking selbst innerhalb der eigenen Abteilung nur schwer realisieren ließen.

Eine neue Unternehmenskultur und ein Modell für die Zukunft

In dem 20 Jahre alten Gebäude mit einer Kapazität von 4.000 Mitarbeitern waren Zusammenarbeit, Konnektivität und Flexibilität nur bedingt möglich. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten bestand immer eine Distanz zwischen den Führungskräften und ihren Teams. Die Zusammenarbeit fand hauptsächlich in formellen, geplanten Meetings hinter verschlossenen Türen oder an abgetrennten Arbeitsplätzen statt. Die geschlossenen Räume sorgten dafür, dass sich Meetings und Networking selbst innerhalb der eigenen Abteilung nur schwer realisieren ließen.

„Dieses Unternehmen hat sich von einem lokalen Unternehmen zu einem Unternehmen gewandelt, das ganz Lateinamerika repräsentiert“, sagte Horacio Valencia, Head of Department Architectural Designs. „Das gesamte EPM-Programm war auf eine neues Arbeitsmodell oder eine neue Unternehmensstruktur ausgerichtet. Wir haben uns gefragt, welche Anforderungen ein Arbeitsplatz erfüllen muss. Was vor 20 Jahren funktioniert hat, funktioniert heute nicht mehr und wir hatten mehr die Vision eines Unternehmens, das ganz Lateinamerika repräsentiert.“

Das EPM-Architekten-Team war für die Leitung zuständig und arbeitete Hand in Hand mit dem Haworth Research Team und Studio Sur, um ein Modell zu entwickeln, bei dem der Schwerpunkt auf folgenden Schlüsselfaktoren lag:

• Veränderung der Unternehmenskultur: von einer hierarchischen in eine effizientere, effektivere und kreativere.
• Stärkung der Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und Ergebnissen.
• Abschätzung, inwieweit sich das neue Büro auf die Effektivität der Mitarbeiter auswirken könnte.

Letztendlich sollten diese Ziele es EPM ermöglichen, Talente leichter anzuwerben und zu halten, schnellere Entscheidungen zu treffen und den Wissenstransfer zu verbessern. Anhand der Ergebnisse sollte bewertet werden, inwiefern die Zufriedenheit und die Gesundheit der Mitarbeiter deren Engagement und Leistungen verbessern. Zudem sollten im Rahmen des Projekts vorhandene Ressourcen und der verfügbare Platz bestmöglich genutzt werden. Auf diese Weise sollten Nachhaltigkeitsbemühungen unterstützt, Möglichkeiten für Veränderungen beibehalten und Betriebskosten gesenkt werden.

Forschungsbasiertes Design

EPM hat sich mit Haworth zusammengetan, um Analysen durchzuführen und Daten zu sammeln, um die Probleme zu ermitteln, die die Leistung von Menschen, Unternehmen und Einrichtungen beeinflussen. Diese Untersuchungen bilden die Grundlage für Haworths Organic Workspace®-Ansatz zur Planung von Räumen. Das EPM-Team arbeitete von Beginn der Diagnosephase an zusammen und übernahm dabei sowohl die Rolle des Kunden als auch des Partners. So sollte die gegenwärtige Unternehmenskultur verstanden und die Kultur der Zukunft festgelegt werden. „Es war von Anfang an ausschlaggebend, dass sich alle beteiligten“, sagte Diego Salazar, Corporate Communications Manager. „So konnten wir gemeinsam mit Kollegen am Pilotprojekt arbeiten, deren Meinungen berücksichtigen und Feedback zu den Schlüsselelementen erhalten, die wir verbessern wollten.“